Dienstag, 14. November 2006

Teddyfüße mit aufgesetzten Ballen

Bärenfüße


Echte Bärenfüße haben wie die Füße von Menschen fünf Zehen und ausgeprägte, ledrige Fuß-Ballen. Die Gestaltung von Teddyfüßen kann auf sehr unterschiedliche Arten geschehen. Von schlichten über asymmetrisch geformte Sohlen, sculptierte Füße oder aufgesetzten Ballen ist alles denkbar.

 

 

 

 

 

 Aufgesetzte Ballen erstellen


 


Der Fuß wird ganz normal fertig gestellt. Die Sohle wird aus dem gleichen Mohair zugeschnitten wie der restliche Bär und nicht rasiert. Zehen und Ballen werden erst anschließend aufgesetzt. Für die Ballen eignen sich alle Pfotenstoffe.

Jeremy hier hat Ballen aus Minibärenstoff im Cashmere-Look.










Als erstes wird das Zehenstück auf der Sohle mit Stecknadeln an den entsprechenden Stellen fixiert. Dabei kann die Nahtzugaben schon nach innen gefaltet werden.


Als nächstes wird das Zehenteil mit Matrazenstich auf die Sohle aufgenäht. Am besten auf einer Seite mittig beginnen, dann ist das Stopfen später leichter.

Den Flor der Sohle kann man mit den Fingern unter der Naht heraushalten.
 Den Flor der Sohle kann man mit den Fingern unter der Naht heraushalten.














Beim Nähen wird eine kleine Öffnung gelassen, durch die als nächstes ein wenig Füllwatte unter den aufgesetzten Zehenteil geschoben wird. Damit bekommen die Zehen mehr Volumen.

Um die einzelnen Zehen herauszuarbeiten wird der Zehenteil nun noch skulptiert. Mit einem reißfesten Faden werden fünf Zehen abgeteilt - das Fadenende verschwindet dabei unter dem Zehenteil.
Der erste Zeh wird als "dicker Jonny" ein wenig größer abgeteilt. 
Sind die Zehen fertig, so wird der Ballen auf die gleiche Art und Weise wie die Zehen erst mit Matrazenstich aufgenäht und dann mit ein wenig Watte gefüttert.
Abschließend wird eingeklemmter Flor unter den Ballen herausgezupft.

Fertig ist der Fuß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen