Mittwoch, 23. Mai 2012

University of California, San Diego, Kalifornien 4. Tag

Heute ist der zweite Tag der Konferenz und ich fahre mit, um mir die Uni und San Diegos Norden anzusehen. Außerdem wollen wir nach der Konferenz und vor dem Social Event heute Abend noch zwei große Shop-Ansammlungen hier oben abgrasen, da Thomas die Information bekommen hat, dass dort zwei Elektronikläden sein sollen. So kommt es, dass wir mal wieder mit der Linie 30 unterwegs sind, allerdings dieses Mal gen Norden.

Frühstücken tun wir direkt auf dem Campus einen obligatorischen Muffin und Kaffee im Hof der Jacobs School of Engineering vor dem Tim Hawkinsons Bär, einer mehr als 20 Fuß hohen Bärenskulptur aus massiven Granitblöcken aus dem Norden von San Diego. Der Bauch alleine wiegt mehr als 100 Tonnen und wurde per Polizeieskorte auf einem Truck her gebracht, der sonst Raumschiffteile transportiert.

Tim Hawkinsons Bear, Jacobs School of Engineering, UC San Diego
Während Thomas auf der Konferenz ist, erkunde ich die Gegend, so dass wir nach der Konferenz zunächst gemeinsam den Campus ansehen und anschließend zu "The Shops" gehen. Auf dem Campus gehen wir in den "Outback Adventures Shop", einem Surf Shop (!) und den UC San Diego "Bookstore", der jedoch nicht nur Bücher sondern auch Roben und Hüte für die Entlassungsfeier, Karten, Geschenke, IT und vor allem die in Amerika üblichen Sweater und Shirts mit Uni-Logo anbietet. Im gleichen Gebäude findet der Gourmet auch Burger King, Subways, Rubios Fresh Mexican Grill sowie 12 weitere "Food Stores". Der Campus ist riesig und beeindruckend, wenn man nur das kleine Oldenburg gewohnt ist.


Größere Kartenansicht

Vor dem Gebäude steht eine Triton Statue. Triton ist der Trompeter von Poseidon, der mit dem Klang des Horns die Feinde erschreckt hat. Er ist das Maskottchen der Universität.

Triton Skulptur
Vom Campus aus laufen wir eine Viertelstunde bis wir bei der angepriesenen Ansammlung von Läden sind. Dort finden wir sowohl einen Radion Shack als auch einen Best Buy. Beide Elektronikläden sind recht enttäuschend. Leider finden wir, außer dem Kindle Touch nichts, was uns annähernd interessiert oder wirklich günstiger ist als in Deutschland. Und auch der Kindle überzeugt im Vergleich mit dem Kindle, den ich bereits habe, nicht so sehr, als dass ich ihn mitnehmen will - allerdings wäre er mit umgerechnet 85 Euro im Vergleich zum deutschen Amazonpreis mit 129 Euro wirklich günstiger gewesen. So konnte ich ihn aber zumindest mal ansehen!

Vor den Läden geht eine Schnellstraße lang und dahinter konnte man einen Blick auf den San Diego California Temple (San Diego Mormon Temple, The Church Of Jesus Christ Of Latter-Day Saints). Durch die Straße, die umliegenden Häuser und die verschiedenen Läden im Rücken wirkt die Kirche irgendwie fehl am Platz.

San Diego Mormon Temple
Ein bisschen enttäuscht, dass es für uns keine elektronischen Schnäppchen gibt, aber mit einem guten Eindruck vom Campus fahren wir zurück zum Hotel, da Thomas die Präsentation für morgen üben will und wir dann abends noch zum Social Event gehen.

Abends steht das Social Event mit großen Gala Dinner im Marine Room, La Jolla direkt neben unserem Hotel an. Der Blick geht auf den Pazifik und die abendlichen Surfer, die vor der tief stehenden Sonne das letzte Licht und die Wellen nutzen. Ja, so hat man sich Kalifornien vorgestellt.

Ausblick aus dem Marine Room beim Social Event
 Es sind bereits viele Konferenzteilnehmer da, als wir ankommen, und wir setzen uns zu einem irischen Paar, einem Menschen aus Virginia, dessen Namen so unaussprechlich ist, dass er nicht mal selber versucht ihn zu erklären, sondern sich mit seinem Nickname vorstellt, und einem dunkelhäutigen Amerikaner, von dem wir nicht mitbekommen haben, wo er her kommt. Es stellt sich heraus, dass das eine recht lustige Gruppe ist. Umgehend nach der Hautpspeise wird der Best Paper Award verliehen. Thomas weiß bereits seit gestern, dass seine Paper mit zwei weiteren nominiert ist. Da er den Vortrag von einem der beiden anderen gehört hat und er meinte, dass der überragend war, rechnen wir jedoch nicht mit dem Award. Und dann geht er doch an Thomas! Als Preis gibt es zwei Flaschen italienischen Wein und eine Urkunde. Unsere Tischnachbarn feuen sich mit uns. Nach dem Nachtisch und einem schnellen Kaffee wird die Gesellschaft dann mehr oder weniger direkt raus komplimentiert. Da wir jedoch recht müde sind, stören wir uhs nicht daran und gehen ins Hotel zurück.


Thomas kulinarische Erfahrungen - Tag 4


Nach dem Mini-Frühstück aus Muffin und Kaffee, essen wir mittags einen Snack bei Rubio's. Thomas und ich haben nämlich beschlossen, dass wir als kulinarischen Auftrag einfach mal alle gängigen, nicht in Deutschland vorhandenen Fast Food Ketten hier testen. Immerhin ist Amerika ja als Land des Fast Food bekannt. Nun waren wir also bei Wendy's und Rubio's, so dass noch Taco Bell und Jack in the Box fehlen.

Wir bestellen zwei Tacos mit Bohnen und Nachos und bekommen einen Empfänger-Tag mit, der uns anzeigt, sobald unserer Tacos fertig sind und wir sie an der Theke abholen können.

Taco-Tag
Die Tacos sind ganz frisch gemacht, nur die Tortilla sind bereits fertig. Sie sind gefüllt mit frischen Avocados und Huhn und schmecken erstaunlich gut. An einer Bar kann man sich verschiedene Dips frei dazu holen und auch die Getränke sind zum freien Nachfüllen. Natürlich verschmähen wir die normale Coke und trinken Dr. Pepper Cola.

Each of two Taco Menü

Abends werden wir kulinarisch beim Social Event der Konfenz verwöhnt. Zu Essen gibt es Brot und Butter, genau eine mit Lamm gefüllten Pilz, eine Pilzsuppe als Vorspeise und wahlweise Huhn oder Lachs als Hauptgang.

Pilz mit Lammfüllung
Pilzsuppe
Lachs mit Salat in Melonenstreifen mit Pesto-Sauce und Reis-Erbsen-Mix

 Es ist alles sehr schick angemacht und schmeckt hervorragend. Zum Essen wird roter oder weißer Wein gereicht, der genau ein Mal nachgeschenkt wird, im Gegensatz zum Wasser. Das Wasserglas wird nie leer. Als Nachtisch gib es dreierlei Süßspeisen, eine Zitronentart, ein Stück Schokomus auf Knusperboden und Vanillepudding. Das Schokoteil haut eine komplett um, so süß und mächtig ist es. Gut, dass es noch einen Kaffee zum Verdauen gibt.

Dreierlei  Nachspeisen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen