Montag, 20. Juni 2011

Reportage-Aufträge zum Thema Fotos, Videos und Display.

Auf der Seite von trnd wurde in der vergangenen Woche ermittelt, welche Funktionen rund um Foto und Video beim Galaxy getestet werden sollen. Hier das Ergebnis:



Im Folgenden meine Erfahrungen rund um die Fragen. Ich habe die meisten Bilder hier in der Auflösung verkleinern müssen, damit sie auf den Blog passen. Um trotzdem die Qualität der Bilder aussagen zu können, aber ich bestimmte Details in Originalgröße mit original Auflösung belassen und, um sie dennoch klein genug für den Blog zu bekommen, nur einen kleinen Ausschnitt gezeigt. Um diese Bilder original groß zu sehen, muss man erst auf die Bilder klicken.

1.) Im Dunkeln fotografieren mit dem LED Licht:
Das LED Licht ist erstaunlich hell. Es schafft es, nahe gelegene Gegenständen anzuleuchten und auch bei dämmerigem Licht noch Fotos zu machen, auf denen man das Motiv noch erkennt. Ich habe zwei Bilder mit und ohne LED Licht gemacht.



Ich habe die Bilder mit Photoshop geöffnet und anschließend für den Blog in der Größe verkleinert. Sieht man sich hier die Bilder bei einer Skalierung von 100% - also in Originalgröße an - so sind die Details im Bild komplett verschwommen. Das leider mit und ohne LED Licht.




Bei Tageslicht sind die Bilder ganz ordentlich. Nur bei der Betrachtung in Originalgröße sieht man bei den dunkleren Bildpartien ein leichtes Rauschen.




2.) Video in bewegter Umgebung aufnehmen:
Nicht getestet.

3.) Qualität der Anzeige des Displays:
Super! Ich habe zwar noch nicht besonders viele Fotos angesehen und erst recht keine von einem Sonnenuntergang, aber besonders die automatische Helligkeitsanpassung des Displays überzeugt mich. Ich habe am Wochenende das Galaxy SII als Navigationsgerät im Auto genutzt (siehe gesonderten Eintrag), und besonders bei wechselndem Wetter und Durchfahren von Tunneln und Brücken ist die Anpassung der Displayhelligkeit wirklich sehr angenehm! Fotos und auch Bildschirmhintergründe werden gestochen scharf dargestellt, das zoomen geht leicht von der Hand, insgesamt klasse!

4.) In der Dämmerung fotografieren:
Drinnen erfolgt, siehe Punkt 1. Außen kommt noch.

5.) Die Leuchtkraft des Displays:
Siehe Punkt 3.

6.) Fotos auf TV oder Computer übertragen:
Zum Online stellen, wollte ich die Fotos auf meinen PC übertragen. Ich habe die Variante mit dem USB Kabel gewählt. Ich habe das Kabel angesteckt und war es dann von meinem HTC gewohnt, dass ich sich eine Meldung über die Verbindungsart öffnet. Hier tat sich erst mal nichts. Dann ging eine Meldung, dass MTP initialisiert wird. Weiter unten steht die Meldung, dass ich Start drücken soll, um Samsung Kies zu beenden. Das sollte man nicht tun! Auch wenn sich am Telefon nichts sichtbares mehr tut, so kann man unter Windows auf dem verbundenen PC ein neues Gerät finden - das GT-I9100 (Samsung Galaxy SII). Unter \Phone\DCIM\Camera findet man anschließend seine Fotos.
Beendet man das KIES, so wird auch das Gerät nicht mehr unter Windows angezeigt.
Fazit: Hier finde ich die HCT Variante mit den Meldungen deutlich besser und intuitiver als die von Samsung. Aber das Galaxy SII geizt eh ein wenig mit Statusmeldungen.

7.) Mehrere Fotos vom gleichen Motiv machen und zoomen:
Das Zoomen funktioniert intuitiv mit den Fingern. Das ist sehr praktisch. Die Aufnahmen werden allerdings sehr wischig, besonders im Dunkeln. Ich denke, das ist dem digitalen Zoom geschuldet, der nun mal nicht die gestochen scharfen Bilder macht wie ein optischer. Ich würde das Zoomen eher vermeiden, wenn man gute Bilder haben will. Unten zwei Bilder, das erste zeigt das ganze Bild und das zweite einen Ausschnitt in Originalgröße.



8.) Filmen und zoomen:




Einfaches Video mit Weißabgleich für Tageslicht. Das Zoomen mit zwei Fingern auf dem Bildschirm geht gut, allerdings verwackelt dann auch das Bild durch die Erschütterung.



Simples Testvideo mit dem LED Licht. Obwohl ich mit dem Smartphone nicht direkt am Zielobjekt bin, ist das Licht so stark, dass die meisten Details im Bild überstrahlt sind.

9.) Das gleiche Motiv mit unterschiedlichen Schwenks filmen:
Habe ich nicht getestet.

10.) Person fotografieren und Aufnahmemodi testen:
Da ich um eine Modellfreigabe herumkommen wollte, die man braucht, wenn man Fotos von Personen öffentlich stellt, habe mich beim Testen der Funktion auf mein Manga-Bunny beschränkt.
Direkt beim Fotografieren sieht man wirkliche Unterschiede nur beim Modus Cartoon.


Panorama und Action sind bei einer still stehenden Person eher nicht einzusetzen. Da ich das Handbuch zum Galaxy SII nicht gelesen habe – wie sicher über 90% der Anwender - sind mir die Modi Lächelnd und Beauty erstmal unklar. Mir scheint, dass man nicht mehr fokussieren kann – evtl. heißt Beauty ja nur, dass ein automatischer Weichzeichner über das Bild gelegt wird??? Vielleicht aber auch nicht. Evtl. teste ich das noch mal beim Selbstportrait ;o)


11.) Clips zusammenschneiden und mit Musik unterlegen:

Habe ich nicht getestet. Was hat der Videoschnitt mit dem Gerät zu tun? Videos aufnehmen kann man mit dem Galaxy SII und den Rest würde ich aus Bequemlichkeit nicht auf einem Smartphone machen – dazu gibt es eine Menge SW umsonst für den Rechner, an dem man eine Maus und einen großen Bildschirm hat.

12.) Selbstportrait:
Gibt es von mir nicht - man kann die lustigen Modi wie Cartoon nicht auf die Portrait-Kamera anwenden.

Gesammeltes Fazit:
Für ein Smartphone sind die Foto- und Videofunktionalitäten mehr als ausreichend! Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich das Galaxy SII eben auch „nur“ als Smartphone, also als smart phone, also ein smartes Telefon, also ein Telefon mit smarten Diensten nutzen würde, und nicht als Hauptfotoapparat oder Camcorder. Für richtig gute Fotos habe ich eine D-SLR. Für gute Schnappschüsse unterwegs oder das lustige Video ist das Galaxy SII aber perfekt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen