Freitag, 17. Juni 2011

Datenschutz?

Gestern am Abend habe ich mal ein wenig durch die Einstellungen geblättert und einen Punkt "Datenschutz" gefunden. Ich habe hier den Eintrag vermutet, dass ich google erlaube, meinen Standort zu speichern, damit ich Dienste wie Latitude nutzen kann, oder das Wetter in meiner Umgebung oder so. Diesen Eintrag habe ich dort nicht gefunden (aber wo anders schon gesehen, muss ich noch mal suchen, wo ... anderes Thema).


Statt dessen war per Default ein Haken gesetzt bei dem Punkt "Anwendungsdaten, WLAN-Passwörter u.a. Einstellungen auf dem Google Server speichern". Guckt mal also im Taumel der Freude über das neue Telefon nicht in die Einstellungen, schickt das Telefon brav alle Einstellungen mitsamt der WLAN-Passwörter an den Google Server - natürlich nur, um meine Einstellungen zu sichern, wenn ich mal das Telefon zurücksetzen würde. Ich weiß nicht recht, vielleicht bin ich paranoid, aber ich würde es doch vorziehen, dass ich den Haken aktiv setzen muss, um das zu wollen, und nicht, dass das Gerät das von vornherein tut.



Im übrigen war der Punkt "Datenschutz" beim HTC Desire zwischenzeitlich komplett aus dem Menü verschwunden, so dass man diverse Einstellungen zusammensuchen musste.

Ergänzung:
Ich habe den Punkt mit den Einstellungen zur Übermittlung des eigenen Standorts gefunden. Er befindet sich - wie der Name auch sagt - hinter dem Menüpunkt "Standort und Sicherheit". Hier findet man nicht nur die Einstellung, ob man seinen eigenen Standort verraten möchte, sondern auch, ob man sein Telefon von der Ferne aus sperren und orten bzw. direkt die Daten löschen lassen möchte. Das kann im Falle eines Diebstahls hilfreich sein. Allerdings erfolgt die Fernsteuerung über ein Samsung-Konto, so dass man neben dem eh notwendigen Google-Account direkt einen zweiten Account hat, auf dem auch noch Daten von einem liegen.

1 Kommentar:

  1. Dieser "Datenschutz" ist mir heute auch aufgefallen und hat mich übel geärgert.

    Hierzu fällt mir ein, dass GoogleStreetview schon unangenehm aufgefallen ist, weil es auch WLAN-Daten der Strassenzüge abgefischt hat. Angeblich "aus Versehen", was ich angesichts der Standard "Opt-IN" in Andoid erst Recht nicht glauben kann.

    Die Streetview-Sammlung,zusammen mit meinen Passwortern (MAC+Passwort) verschafft jedem, der einen Zugang zu den Serverdaten hat, auch Zugang zu den Netzen.

    Inzwischen habe ich mir angewöhnt, jedes neue Handy erstmal ohne SIM. bzw mit einer DummySim anzuschalten und zu konfigurieren.

    Ich werde diesen Sachverhalt demnächst in einem kleinen LeserArtikel der ZEIT-ONLINE schildern.

    Am meisten stört mich, dass hierdurch Kontaktbeziehungen (Ich und meine WLAN Netze) hergestellt werden können. Vermutlich auch mit der eindeutigen MAC-Adresse des jeweiligen Routers. Ich habe keine Kontrolle darüber, mit wem ich in Beziehung gesetzt werde und mit wem nicht und ob ich das will.

    PS: der neue Star unter den gefährlichen APPs ist WhatsAPP. Das hat bei mir sofort alle Kontaktdaten im Phone abgefischt.

    AntwortenLöschen